Über uns

Die 1981 gegründete Berliner Geschichtswerkstatt e.V. knüpft an die damalige Geschichtsbewegung in Skandinavien und Großbritannien an, die mit den Begriffen "Grabe-wo-du-stehst" und „Geschichte von unten“ verbunden ist. Dabei soll die Alltagsgeschichte und die Geschichte der „kleinen Leute“. Im Mittelpunkt stehen. Ein wichtiger Aspekt in der Arbeit des Vereins ist die Geschichte des Nationalsozialismus und der Widerstand dagegen. Der Verein betreibt Forschungen, gibt Publikationen heraus und organisiert Ausstellungen, Führungen und Veranstaltungen zur Berlin-Geschichte. Werkstattgespräche und Buchvorstellungen sind regelmäßige Aktivitäten des Vereins.

Zu den Angeboten des Vereins gehören Stadtrundgänge durch Schöneberg und Lichtenrade und seit 35 Jahren die Historischen Stadtrundfahrten mit dem Schiff über Spree und Landwehrkanal. Als politisch erfolgreichste Arbeitsgruppe des Vereins kann die Gruppe zur NS-Zwangsarbeit in Berlin genannt werden, der es zu verdanken ist, dass 2006 das staatlich geförderte „Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in Berlin“ in Berlin-Schöneweide gegründet wurde.

Die Vereinsmitglieder arbeiten ehrenamtlich. Der Verein besitzt ein Ladenlokal in der Goltzstraße 49 in Berlin-Schöneberg, das für Veranstaltungen und zum Verkauf ausgewählter Berlinliteratur genutzt wird. Dort befindet sich auch die circa 6000 Bände umfassende Präsenzbibliothek des Vereins.

Der Verein ist gemeinnützig. Die Spenden an den Verein sind daher steuerabzugsfähig. Die Kontonummer bei der Bank für Sozialwirtschaft lautet IBAN: DE 61 1002 0500 0003 0370 02.

Erfragen Sie nähere Einzelheiten, auch zu den einzelnen Projekten, bitte beim Vorstand oder im
Laden der Berliner Geschichtswerkstatt
Goltzstr. 49
D-10781 Berlin
(U 7: Eisenacher Str.)
Tel.: 030 - 215 44 50
Fax: 030 - 215 44 12
e-mail: info[at]berliner-geschichtswerkstatt.de