So., 12.01., 15-15:30 Uhr, Erinnerung an Rosa Luxemburg mit Lesung von und über Rosa L. am Rosa-Luxemburg-Steg, Landwehrkanal im Tiergarten

31.12.2013 19:28

Sonntag, den 12. Januar 2014 um 15.00 Uhr:

am „Rosa-Luxemburg-Steg“,

Landwehrkanal, Höhe Zoogelände

 

Lesung von Texten von und über Rosa Luxemburg

 

Erinnerung und Diebstahl - anlässlich des Verschwindens der neu angebrachten Namenstafeln an der Brücke

 

 

 

Ort: Rosa-Luxemburg-Steg, Landwehrkanal,  zwischen Zoo und Tiergarten (Höhe Lichtensteinallee)

 

 

Am 25. September 2012 wurde durch den Senator für Stadtentwicklung, Michael Müller, und Vorstandsmitglied der Berliner Geschichtswerkstatt, Jürgen Karwelat, die Fußgängerbrücke über den Landwehrkanal als „Rosa-Luxemburg-Steg“ benannt.

 

Damit kam ein jahrelanger Streit zwischen der Berliner Geschichtswerkstatt und der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zu einem guten Ende.

 

Vor mehr als 25 Jahren, am 18. März 1986, hatte die Berliner Geschichtswerkstatt das erste Mal mit gleichlautenden Schreiben an die vier im Westberliner Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien die Forderung zur Benennung der damals neu zu errichtenden Fußgängerbrücke über den  Landwehrkanal als „Rosa-Luxemburg-Brücke“ aufgestellt. Lange hat es gedauert. Allerdings waren die im September 2012 angebrachten Schilder an der Brücke wegen Monate nach der Anbringung verschwunden, gewaltsam entfernt. Täter unbekannt.

 

Mit unserer Veranstaltung werden wir an den jahrelangen Namensstreit erinnern, aber auch auf die Frage eingehen, welche Erinnerungszeichen in der Stadt Diebstahl und Vandalismus ausgesetzt sind.

Zurück