Sa.,15.12.2018 um 14 Uhr in Liegnitz/Legnica: Gedenktafeln für Paul Löbe

29.11.2018 14:32

Die Berliner Geschichtswerkstatt gibt bekannt, dass

am Samstag, den 15. Dezember 2018 um 14 Uhr in

59-200 Legnica/Liegnitz in Polen

ulica Ignacego Paderewskiego 11/ul. Partyzantow (früher Kohlmarkt 5)

 

Erinnerungstafeln in Polnisch und Deutsch dort angebracht werden, wo früher das Geburtshaus von Paul Löbe stand. Vor zwei Jahren hatte die Berliner Geschichtswerkstatt zur Finanzierung der Tafeln aufgerufen. Wesentliche Unterstützungen zur Verwirklichung des Projekts erfolgten durch den Bundesvorstand der SPD, den Präsidenten des Deutschen Bundestages und von Privatspender*innen. Die Tafeln sind in schlesischem Marmor ausgeführt.

Paul Löbe war einer der bedeutendsten Politiker der Weimarer Republik. Er wurde am 14.12.1875 in Liegnitz/heute Legnica geboren. Der SPD-Politiker war von 1920 bis 1933 Präsident des Deutschen Reichstags und von 1924 bis 1933 Vizepräsident der Paneuropa-Union. Wegen seiner politischen Überzeugung wurde er in der Zeit des Nationalsozialismus im KZ Groß Rosen inhaftiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Paul Löbe 1949 Alterspräsident des ersten Deutschen Bundestages und Abgeordneter aus Berlin. Von 1949-1954 stand er als Präsident dem Deutschen Rat der Europäischen Bewegung vor. Er starb am 3. August 1967 in Berlin. Das Gebäude, in dem die Ausschüsse des Deutschen Bundestages ihre Sitzungen abhalten, trägt seinen Namen genau wie die Straße, an dem das Paul-Löbe-Haus liegt.

Die Tafeln werden durch den Stadtpräsidenten von Legnica/Liegnitz, Herrn Tadeusz Krzakowski, und Mechtild Rawert, Mitglied des Deutschen Bundestags a.D. und Mitinitatorin, enthüllt. Teilnehmen wird auch Herr Hans Jörg Neumann, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Breslau sowie weitere Vertreter*innen aus Deutschland und Polen.

Im Anschluss an die Enthüllung wird es einen Empfang in dem nahe gelegenen Kupfermuseum (Stadtmuseum), ulica Partyzantow 3, in Legnica/Liegnitz geben.

Zurück