Mo., 07.12.2015, 19:00 Uhr: Vom stillen Helden zum Kreuzberger Boheme - Der Überlebenslauf von Oskar Huth

07.12.2015 19:00

Oskar Huth war ein begnadeter Zeichner mit starken Nerven. Während der NS-Zeit fälschte er behördliche Papiere und rettete somit sich selbst vor dem Dienst in der Wehrmacht - aber auch viele untergetaucht lebende Juden vor Hunger und Verfolgung. Heute wird er dafür in der Gedenkstätte Stille Helden geehrt. In der unmittelbaren Nachkriegszeit sollen dem vielfach begabten Künstler Ämter im Kultursenat - gar die des Kultursenators - angeboten worden sein. Aber seine Unabhängigkeit ist dem überaus feinsinnigen und klugen „freischaffenden Kunsttrinker“, wie er sich selbstironisch nennt, wichtiger. Huth, der während der Naziherrschaft die Kunst des Überlebens gelernt hat, behält auch in der deutschen Nachkriegsgesellschaft ein offenes und wachsames Auge.

 

Moderation: Sonja Miltenberger

Gast: Dr. Barbara Schieb, Historikerin;

Hartmut Topf

Zurück