Campi Fascisti - Neue Webseite

01.12.2012 05:36

Am 28. November 2012 wurde in Rom das Projekt „I campi fascisti: dalle guerre in Africa alla Repubblica di Salò” (Die faschistischen Lager: Von den Afrika-Kriegen bis zur Republik von Salò) der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieses internationale Recherche- und Dokumentations-Projektwurde von Audiodoc, einer italienischen Vereinigung von DokumentarautorInnen, initiiert. Die Berliner Geschichtswerkstatt hat seit 2011 als beratender Kooperationspartner mitgewirkt.

Das Projekt reagierte auf ein dringliches Forschungsdesiderat: Während die nationalsozialistischen Lager in Deutschland und – seit Kurzem auch – in Europa in den letzten Jahren intensiv erforscht wurden, ist über die verschiedenen Lagertypen im faschistischen Italien noch wenig bekannt. Unter Verweis auf die – in der Tat wesentlich größeren – Verbrechen in den nationalsozialistischen Vernichtungslagern wurden die Gewaltstrukturen und Verbrechen des faschistischen Regimes (1922-1943/1945) in Italien nicht selten vernachlässigt.

Die umfangreiche, gleichwohl übersichtliche Webseite www.campifascisti.it liefert nun einen umfassenden Überblick über Orte und Einrichtungen – von den Dörfern der Verbannung in der italienischen Provinz bis zu den Lagern auf dem Balkan, in Libyen und Äthiopien. Eine auf Googlemaps basierende Karte visualisiert diese geografisch ausgedehnte und thematisch differenzierte Topographie der faschistischen Repression.

Auf Klick stehen zu jedem Ort mehr oder weniger ausführliche historische Informationen, ausgewählte Dokumente und teilweise auch Zeitzeugen-Interviews zur Verfügung. Die in der Karte verzeichneten 397 Orte können auch in Tabellen durchsucht und nach verschiedenen Kriterien gefiltert werden. Zahlreiche Scans bisher unveröffentlichte Dokumente sowie online als Audio und/oder Transkript abrufbare Zeitzeugen-Interviews geben einen Einblick in Täter- und Opferperspektive. Hinzu kommen vollständig transkribierte Experten-Interviews.

 

Weitere Infos (PDF)
www.campifascisti.it

Zurück